Präzisions-Leiterplattenherstellung, Hochfrequenz-Leiterplatten, mehrschichtige Leiterplatten und Leiterplattenbestückung.
Leiterplatte Blog

Leiterplatte Blog - 10-jähriger Ingenieur fasst die Verdrahtungstricks für Leiterplatten zusammen

Leiterplatte Blog

Leiterplatte Blog - 10-jähriger Ingenieur fasst die Verdrahtungstricks für Leiterplatten zusammen

10-jähriger Ingenieur fasst die Verdrahtungstricks für Leiterplatten zusammen

2022-09-09
View:380
Author:iPCB

1. Grundregeln des Leiterplattenkomponentenlayout1) Layout entsprechend dem Schaltungsmodul, die zugehörige Schaltung, die die gleiche Funktion realisiert, wird Modul genannt, die Komponenten im Schaltungsmodul sollten das Prinzip der nächsten Konzentration annehmen, und die digitale Schaltung und die analoge Schaltung sollten gleichzeitig getrennt werden; 2) Montieren Sie keine Komponenten und Geräte innerhalb von 1,27mm um nicht montierte Löcher wie Positionierlöcher und Standardlöcher und montieren Sie keine Komponenten innerhalb von 3,5mm (für M2.5) und 4mm (für M3) um Montagelöcher wie Schrauben; 3) Vermeiden Sie die Platzierung von Durchkontaktierungen unter Komponenten wie horizontal montierten Widerständen, Induktoren (Plug-ins) und Elektrolytkondensatoren, um Kurzschlüsse zwischen den Durchkontaktierungen und der Bauteilschale nach dem Wellenlöten zu vermeiden; 4) Der Abstand zwischen der Außenseite der Komponente und der Kante der Platte ist 5mm; 5) Der Abstand zwischen der Außenseite des Polsters der montierten Komponente und der Außenseite der benachbarten Komponente ist größer als 2mm; 6) Metallschalenkomponenten und Metallteile (Abschirmkästen usw.) können andere Komponenten nicht berühren und können nicht nahe an gedruckten Linien und Pads sein, und der Abstand sollte größer als 2mm sein. Die Größe der Positionierlöcher, Befestigungsmittelinstallationslöcher, elliptischen Löcher und anderer quadratischer Löcher in der Platte ist größer als 3mm vom Rand der Platte; 7) Das Heizelement kann nicht nah am Draht und dem thermischen Element sein; das Hochheizelement sollte gleichmäßig verteilt sein; 8) Die Steckdose sollte so weit wie möglich um die Leiterplatte herum angeordnet werden, und die an die Steckdose angeschlossenen Busschienenklemmen sollten auf der gleichen Seite angeordnet sein. Besondere Sorgfalt sollte darauf geachtet werden, keine Steckdosen und andere gelötete Steckverbinder zwischen den Steckverbindern anzuordnen, um das Löten dieser Steckdosen und Steckverbinder sowie das Design und Binden von Stromkabeln zu erleichtern. Der Anordnungsabstand von Steckdosen und Schweißverbindern sollte berücksichtigt werden, um das Einsetzen und Entfernen von Netzsteckern zu erleichtern; 9) Anordnung anderer Komponenten: Alle IC-Komponenten sind auf einer Seite ausgerichtet, polare Komponenten sind klar markiert, und die Polaritätsmarkierung auf der gleichen Leiterplatte sollte nicht mehr als zwei Richtungen sein. Wenn zwei Richtungen erscheinen, stehen die beiden Richtungen senkrecht zueinander.; 10) Die Verkabelung auf der Platine sollte richtig dicht sein. Wenn der Unterschied in der Dichte zu groß ist, sollte er mit Maschen-Kupferfolie gefüllt werden, und das Maschen sollte größer als 8mil (oder 0.2mm) sein; 11) Es sollte keine Durchgangslöcher auf den Patchpads geben, um den Verlust der Lötpaste zu vermeiden und die Komponenten zu löten. Wichtige Signalleitungen dürfen nicht zwischen den Steckdosen passieren; 12) Der Patch ist auf einer Seite ausgerichtet, die Zeichenrichtung ist die gleiche, und die Verpackungsrichtung ist die gleiche; 13) Bei Geräten mit Polarität sollte die Richtung der Polaritätsmarkierung auf derselben Platine so konsistent wie möglich sein.

Leiterplatte

2. Regeln für die Verdrahtung von Bauteilen

1. In dem Bereich, in dem der Verdrahtungsbereich 1mm vom Rand der Leiterplatte entfernt ist, und innerhalb von 1mm um das Montageloch herum, ist Verdrahtung verboten;

2. Die Stromleitung sollte so breit wie möglich sein und sollte nicht weniger als 18mil sein; Die Signalleitungsbreite sollte nicht kleiner als 12mil sein; Die CPU-Ein- und Ausgangsleitungen sollten nicht kleiner als 10mil (oder 8mil) sein; der Zeilenabstand sollte nicht kleiner als 10mil sein;

3. Das normale Durchgangsloch ist nicht weniger als 30mil;

4. Dual in-line: Pad 60mil, Öffnung 40mil; Widerstand 1/4W: 51*55mil (0805 Oberflächenmontage); Inline Pad 62mil, Öffnung 42mil; Elektrodenloser Kondensator: 51*55mil (0805 Oberflächenmontage); Wenn in-line, ist das Pad 50mil, und die Öffnung ist 28mil;

5. Beachten Sie, dass der Stromdraht und der Erdungskabel so radial wie möglich sein sollten, und der Signaldraht sollte nicht geschleift werden.


Wie kann die Störfestigkeit und die elektromagnetische Verträglichkeit verbessert werden?

Wie kann die Störfestigkeit und elektromagnetische Verträglichkeit bei der Entwicklung elektronischer Produkte mit Prozessoren verbessert werden?

1. Die folgenden Systeme sollten besonders auf anti-elektromagnetische Störungen achten:

1) Ein System, bei dem die Mikrocontroller-Taktfrequenz besonders hoch ist und der Buszyklus besonders schnell ist.

2) Das System enthält Hochleistungs-, Hochstrom-Antriebskreise, wie Funken erzeugende Relais, Hochstromschalter, etc.

3) Systeme mit schwachen analogen Signalschaltungen und hohen A/D Umwandlungsschaltungen.


3. Erfahrung in der Verringerung von Rauschen und elektromagnetischen Störungen.

1) Wenn Sie Low-Speed-Chips verwenden können, brauchen Sie keine High-Speed-Chips. Hochgeschwindigkeits-Chips werden an wichtigen Stellen eingesetzt.

2) Ein Widerstand kann in Reihe verwendet werden, um die Übergangsgeschwindigkeit der oberen und unteren Kanten des Steuerkreises zu verringern.

3) Versuchen Sie, irgendeine Form der Dämpfung für Relais usw. bereitzustellen.

4) Verwenden Sie eine Frequenzuhr, die die Systemanforderungen erfüllt.

5) Der Uhrengenerator ist so nah wie möglich an dem Gerät, das die Uhr verwendet. Das Quarzkristall-Oszillatorgehäuse sollte geerdet sein.

6) Kreisen Sie den Uhrenbereich mit einem Erdungskabel um und halten Sie den Uhrdraht so kurz wie möglich.

7) Die I/O-Antriebsschaltung sollte so nah wie möglich am Rand der Leiterplatte sein, damit sie die Leiterplatte so schnell wie möglich verlassen kann. Das in die Leiterplatte eintretende Signal sollte gefiltert werden, und das Signal aus dem Rauschbereich sollte ebenfalls gefiltert werden. Gleichzeitig sollte das Verfahren des seriellen Klemmenwiderstands verwendet werden, um die Signalreflexion zu reduzieren.

8) Das nutzlose Ende des MCD sollte mit hoch, geerdet oder als Ausgangsende definiert werden. Das Ende des integrierten Schaltkreises, das mit der Stromversorgungserde verbunden werden soll, sollte angeschlossen werden und sollte nicht schwimmend gelassen werden.

9) Schweben Sie nicht die Eingangsklemme der nicht verwendeten Gate-Schaltung, die positive Eingangsklemme des nicht verwendeten Operationsverstärker ist geerdet, und die negative Eingangsklemme ist mit der Ausgangsklemme verbunden.

10) Die Leiterplatte sollte 45-fach statt 90-fach Linien so weit wie möglich verwenden, um die externe Emission und Kopplung von Hochfrequenzsignalen zu reduzieren.

11) Die Leiterplatte wird nach Frequenz- und Stromschalteigenschaften unterteilt, und der Abstand zwischen Rauschkomponenten und Nicht-Rauschkomponenten sollte weiter sein.

12) Verwenden Sie für einseitige und beidseitige Platinen ein Ein-Punkt-Netzteil und eine Einpunkt-Erdung, und die Stromleitung und die Erdungsleitung sollten so dick wie möglich sein. Wenn die Wirtschaft es sich leisten kann, verwenden Sie eine mehrschichtige Platine, um die kapazitive Induktivität von Stromversorgung und Masse zu reduzieren.

13) Takt-, Bus- und Chipauswahlsignale sollten von I/O-Leitungen und Steckern ferngehalten werden.

14) Die analoge Spannungseingangsleitung und die Referenzspannungsklemme sollten so weit wie möglich von der digitalen Schaltungssignalleitung, insbesondere der Uhr entfernt gehalten werden.

15) Bei A/D-Geräten würden der digitale und der analoge Teil eher vereinheitlicht als gekreuzt.

16) Die Taktleitung senkrecht zur I/O-Leitung hat weniger Interferenzen als die parallele I/O-Leitung, und die Taktkomponenten-Pins sind weit vom I/O-Kabel entfernt.

17) Die Bauteilstifte sollten so kurz wie möglich und die Entkopplungskondensatorstifte so kurz wie möglich sein.

18) Die Schlüssellinien sollten so dick wie möglich sein, und Schutzgrund sollte auf beiden Seiten hinzugefügt werden. Hochgeschwindigkeitsstrecken sollten kurz und gerade sein.

19) Die rauschempfindlichen Leitungen sollten nicht parallel zu Hochstrom- und Hochgeschwindigkeitsschaltleitungen verlaufen.

20) Führen Sie keine Drähte unter dem Quarzkristall und unter geräuschempfindlichen Geräten.

21) Schwache Signalschaltungen, bilden keine Stromschleifen um niederfrequente Schaltkreise.

22) Bilden Sie keine Schleife für ein Signal. Wenn es unvermeidlich ist, machen Sie den Schleifenbereich so klein wie möglich.

23) Ein Entkopplungskondensator pro IC. Neben jedem Elektrolytkondensator sollte ein kleiner Hochfrequenz-Bypass-Kondensator hinzugefügt werden.

24) Verwenden Sie Tantalkondensatoren mit großer Kapazität oder mehrgekühlte Kondensatoren anstelle von Elektrolytkondensatoren als Schaltungsladungs- und Entladungskondensatoren. Bei Verwendung von Rohrkondensatoren sollte das Gehäuse auf der Leiterplatte geerdet werden.